1. Wanderung auf dem South West Coast Path – oder: Wie ich loszog, um zum Ende des Landes zu laufen.

Erst zwei Tage in England und schon bin ich verliebt. Verliebt in diese traumhafte Landschaft, diese typisch britischen Orte und die hilfsbereiten, freundlichen Menschen hier! Vielleicht hatte ich einfach nur Glück, aber bisher konnte ich jeden Moment hier genießen und bin überall auf Menschen getroffen, die mir gerne weitergeholfen haben – oder sich auch einfach nur einen Moment mit mir ausgetauscht haben.

Ich wohne aktuell in dem kleinen Ort ‚Saint Just‘, ganz im Westen, unweit der Küste zum Atlantik. Gestern bin ich dann nach meinem Frühstück (das, nebenbei, ganz herzlich jeden Morgen von meiner Airbnb-Gastgeberin vorbereitet wird) in Richtung Küste aufgebrochen, um ein Stück auf dem South West Coast Path entlang zu wandern.

Über den South West Coast Path

Mit einer Länge von 1014 km ist der South West Coast Path der längste Fernwanderweg Großbritanniens. Er führt entlang der Küsten von Devon und Cornwall von Minehead in Somerset bis nach South Haven Point in Dorset.

Ursprünglich wurde der Weg für die Küstenwache angelegt, um im Kampf gegen Schmuggler zu Fuß von Leuchtturm zu Leuchtturm patrouillieren zu können. Daher verläuft der gesamte Wanderweg überwiegend direkt an der Küste. Das macht ihn mit einer Vielzahl an Auf- und Abstiegen an den Steilküsten und Buchten zwar nicht unbedingt leichter, aber es beschert einem traumhafte Aussichten über das Meer und die an der Küste zerschellenden Wellen.

Von Saint Just bis Land’s End

Ich habe gestern einen ersten Abschnitt dieses South West Coast Path kennengelernt, als ich den 10km langen Streckenabschnitt von Saint Just bis Land’s End gelaufen bin. Dieser Abschnitt führt die ganze Zeit an der Küste entlang und schlängelt sich zwischen Felsen hindurch, über grüne Wiesen hinweg, über Sandstrände und an traumhaften Buchten hinab und hinauf. Sehr abwechslungsreich, somit ist dort für jeden etwas dabei!

Dadurch, dass der South West Coast Path ein Teil der ‚National Trails‘ ist, werden die Wege hier gut gepflegt und freigeräumt, sollte mal etwas den Weg versperren. Der Weg ist durchweg gut erkennbar und immer wieder durch Markierungen gekennzeichnet.



In den Monaten Oktober bis April ist hier weniger los und man begegnet nur wenigen anderen Wanderern. So habe ich gestern auf meinem Weg tatsächlich nur drei Menschen getroffen. Man grüßt sich freundlich und geht weiter seinen Weg. So hatte ich tatsächlich das Gefühl durch eine menschenleere Landschaft zu wandern, das Meer im an meiner Seite – wild, stürmisch und endlos weit. Was will man mehr?!

Abgesehen vom Meer und den traumhaften Ausblicken über die Küste, findet man selbst jetzt im März schon erste zaghaft blühende Wildpflanzen und ganz unterschiedliche Arten der Vegetation. Landschaftlich hat der South West Coast Path wirklich etwas zu bieten! 

Der Fernwanderweg hat an vielen Abschnitten den Ruf, sehr anstrengend und anspruchsvoll zu sein. Durch viele Auf- und Abstiege entlang der Küste müssen oft mehr Höhenmeter zurückgelegt werden, als erwartet oder auf besonders felsigen Stücken sind die Kletterkünste ein wenig gefordert. 

Auf dem Abschnitt, den ich nun als erstes gelaufen bin, ist das nicht der Fall. Ich würde ihn als eher leicht einstufen, da die Auf- und Abstiege nicht übermäßig steil sind, die Wege stets gut befestigt sind und sich auch das Klettern dort in Grenzen hält. Eine gewisse Grundfitness ist allerdings erforderlich. Es ist eben immer ein Küstenwanderweg und keine Spazierstrecke. 

Nimmt man diese gewisse Anstrengung aber in Kauf, wird man mit traumhaften Aussichten belohnt. Wind, der einem um die Ohren pfeift, frischer Luft, die so schön nach Meer riecht und der Gisch des Meeres auf der Haut, wenn die Wellen an die Felsen schlagen. 

Die Gegend ist nicht nur unter Wanderern bekannt, sondern auch unter Surfern. An dieser Strecke kam ich mehrmals an traumhaften Stränden vorbei und sogar jetzt waren dort einige Surfer im Wasser und warteten auf die nächste Welle. Wind ist hier aktuell ja genug! Im Sommer ist es hier wohl absolut überfüllt und DIE Anlaufstelle zum Surfen in der Gegend. 

Meine Wanderung endete am Punkt ‚Land’s End‘. Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich bei dieser Spitze der Landzunge um den westlichsten Punkt von England – zumindest in Bezug auf die Hauptinsel Großbritanniens. Dort ist es in der Hauptsaison wohl vollkommen überlaufen und auch jetzt im März waren einige Besucher da. Nicht viele, aber gegen die drei Personen, die ich auf dem Wanderweg getroffen habe, kamen mir 20 am Aussichtspunkt Land’s End schon wie eine Masse vor 😉

Natürlich gibt es dort neben einem Hotel und einem Restaurant auch eine Vielzahl an Shops, Snack-Ständen und Attraktionen, damit die Touristen auch ihr Geld irgendwo loswerden können. Jetzt in der Nebensaison sind diese allerdings alle geschlossen. Das tollste ist meiner Meinung nach sowieso die Aussicht und die Vorstellung, dass man am westlichsten Punkt des englischen Festlandes steht und dort nur noch der atlantische Ozean vor einem liegt.

Es war eine unglaublich schöne Wanderung und ich empfehle jedem, der in der Nähe ist, eine kleine (oder größere) Wanderung entlang des South West Coast Path zu unternehmen. In den kommenden Wochen werde ich noch ein paar andere Abschnitte entlang wandern und bin gespannt!

Vielen Dank Cornwall für diesen traumhaften, wahnsinnigen und unvergesslichen Empfang!

6 Gedanken zu “1. Wanderung auf dem South West Coast Path – oder: Wie ich loszog, um zum Ende des Landes zu laufen.

  1. Oh man, was für tolle Bilder. Ich freue mich über jede einzelne Instagram Story. Ein bisschen Fernweh, während man dem Alltagstrott entgegen blickt.

    Liken

  2. Wir sind auf unsrem Weg von Land’s End in Schottlands Norden den SWCP von Land’s End bis Minehead gelaufen. Es hat uns dort so gut gefallen, dass wir die andere Seite auf jeden Fall auch noch wandern möchten. Danke für die schönen Bilder aus dem März! Wir kennen den Weg nur im April bzw. im Oktober.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.