Der Norden von Wales

Ein paar Ausflüge und Impressionen

Auch wenn meine Zeit in Wales durch die Entwicklungen rund um COVID-19 leider erheblich verkürzt wurde und aus 9,5 leider auf einmal nur 2 Wochen wurden, habe ich während meiner Zeit dort einige wirklich schöne Ecken und Gegenden sehen können. Aufgrund meiner Eindrücke von dort, möchte ich auf jeden Fall noch einmal dorthin zurückkehren und kann bis dahin mein Fernweh vielleicht ein wenig mit euch teilen.

Llanfairfechan

Ich habe in dem kleinen Ort Llanfairfechan gewohnt. An sich gibt es dort nicht besonders viel zu sehen, aber ich habe dort mein Herz verloren. Dieser kleine verschlafene britische Ort zwischem Meer und den Bergen. Zwischen Schafen und Wildpferden. Schöner kann man dort kaum wohnen.

Direkt vom Ort aus kann man in den Snowdonia Nationalpark loslaufen. Genauso kann man aber auch auf den Wales Coastal Path starten (siehe Abschnitt unten). Der Ort ist nicht groß, hat aber alles was man braucht. Und eine Vielzahl an Wanderrouten in den Snowdonia Nationalpark beginnt direkt am Rand des Dorfes.

Wanderung auf dem Wales Coastal Path

Der Wales Coastal Path führt, wie der Name schon sagt, 1.400 km direkt an der walisischen Küste entlang. Ich hatte noch mehrere Wanderungen geplant, da die Küste Wales immer wieder sehr unterschiedlich und auf neue Weise schön sein soll. In meiner Zeit dort, bin ich beispielsweise von dem Ort Lanfairfechan in Richtung Osten bis in den nächstgrößeren Ort Conwy gelaufen. Der Wales Coastal Path ist durchweg sehr gut durch Symbole und Wegweiser ausgeschildert und führt auf diesem Abschnitte teilweise am Strand entlang und teilweise über einen betonierten Weg neben der Küstenstraße.

Besonders der Strand bei Penmaenmawr und der Morfa Beach sind wunderschön! Morfa Beach hat mich vor allem durch die Kombination aus Dünen und den direkt dahinterliegenden Bergen und Felsen sehr beeindruckt.

Conwy ist ein wirklich lohnenswerter Ort an der Nordküste Wales. Viele schöne kleine Gassen, unzählige Cafés, Bäckereien und Bistros. Auch der Hafen ist (natürlich besonders bei Flut) ein schöner Ort für eine Pause oder einen Spaziergang. Das Conwy Castle, eine der schönsten Burgen Eduards des I., ragt hinter den alten Häusern der Stadt auf und ist eine DER Sehenswürdigkeiten dort. Ich hatte leider nicht genug Zeit, um sie mir von innen anzuschauen.

Auch wenn die Strecke zwischen Llanfairfechan und Conwy größtenteils wirklich schöne Abschnitte hat, läuft man zeitweise auf entlang der Küstenschnellstraße und es gibt sicher andere noch eindrucksvollere Teile des Wales Coastal Paths. So stand auf meiner Liste für die kommenden Wochen beispielsweise eine Wanderung auf der Halbinsel Angelsey (siehe unten) von Holyhead bis South Stack. Vielleicht kann ich die irgendwann noch nachholen.

Ich bin auf dem Wales Coastal Path von Llanfairfechan auch ein Stück in Richtung Westen gelaufen. Dort führt der Weg im ersten Teil entlang des Strands und durch ein super schönes Naturschutzgebiet und man sieht viele Vögeln, Wildpferde, Schafe und andere Tiere. Auch hier kann man theoretisch bis in den nächstgrößeren Ort Bangor laufen.

Snowdonia Nationalpark

Aber Falls

Die Aber Falls liegen im Snowdonia Nationalpark nicht weit von Abergwyngregyn. Vom Ort aus führte eine Straße den Hügel hoch bis zu einem Parkplatz, an dem mehrere Rundwanderwege starten. Der Weg zu den Aber Falls ist durchweg ausgeschildert beziehungsweise führt der Hinweg ausschließlich entlang eines Schotterweges, von dem man wirklich nicht abkommen kann. Nach 20-30 Minuten Fußmarsch erreicht man den ersten Wasserfall. In der Nacht bevor ich dort war hatte es stark geregnet, weshalb der Wasserfall gewaltig war!

Vom Fuße des Wasserfalls läuft man anschließend den Weg etwas zurück und überquert rechts über die Holzbrücke den Fluss. Den Stufen bergauf folgend geht es bald durch ein Tor, das dazu da ist, wilde Tiere vom reißenden Fluss und Wasserfall fernzuhalten. Der Weg schlängelt sich von dort anschließend weniger befestigt die Hügel entlang und die Aussicht von dort war einfach nur unglaublich!

Der Weg führt direkt zu dem zweiten Wasserfälle, erneut über eine Brücke und weiter durch die Landschaft. Hält man sich rechts, gelangt man über Wiesen, Bäche und Hügel irgendwann zurück nach Abergwyngregyn. Insgesamt ist das eine knapp dreistündige Wanderung mit wirklich unglaublich schönen Aussichten.

Llyn Idwal

Der Llyn Idwal ist ein kleiner See, der in Cwm Idwal, in der Nähe von Llanberis, in den Glyderau-Bergen vom Snowdonia Nationalpark liegt (oberhalb von Pen-y-Benglog). Vom Ogwyn Cottage aus startet die kleine Wanderrunde hoch in die Berge und durch das Naturschutzgebiet einmal um den See herum. Die Route findet man auch als Llyn Idwal Trail, ein 2.9 Meilen langer Rundweg. Dieser ist nicht besonders gut ausgeschildert. allerdings ist es nicht schwer den Wegen bis zum See zu folgen und dann den See einmal zu umrunden. Es geht wortwörtlich über Stock und Stein und die Landschaft ist einfach nur atemberaubend schön. Alle meine Wanderungen in Snowdonia habe ich mithilfe der App „All Trails“ geplant, die es kostenfrei im Android Store zum Download gibt.

Diese Runde ist so so sehenswert und gehört zu einer der aussichtsreichsten Wanderungen in dieser Gegend. Absolut zu empfehlen!

Die Halbinsel Anglesey: Penmon Point und Beaumaris

Die Halbinsel Anglesey liegt im Westen Wales und bietet Klippen, Sandstrände und viele schöne kleine Küstenorte. Penmon ist eine Landzunge, ein Dorf und eine Kirchengemeinde an der Südostspitze der Isle of Anglesey, etwa 4,8 km östlich der Stadt Beaumaris. Der kleine Leuchtturm vor der Küste ist noch immer in Betrieb. Dieser Ort ist wohl bei Einheimischen und Besuchern beliebt aufgrund seiner schönen Gebäude, der schönen Küste, der Ruhe, der frischen Luft und der tollen Aussicht auf Snowdonia im Süden über die Menai-Straße. Als ich dort war, lief ich ganz alleine entlang der Küste und ich hatte den Ort ganz für mich.

Mein kleiner roter Flitzer (Leihwagen von meinen Vermietern) vor dem Penmon Lighthouse

Der Ort Beaumaris liegt ein paar Autominuten vor Penmon Point und ist wirklich ein schöner kleiner Küstenort. Viele kleine Läden und Pubs liegen an der Hauptstraße durch den Ort, die bis zur dortigen Festung führt. Es gibt auch die Möglichkeit direkt im Ort in verschiedenen B&Bs oder Hotels zu wohnen.

Bangor Seebrücke

Bangor ist heute eine Universitätsstadt, hat aber immer noch den schönen Flair eines Seebads. Die Seebrücke ist von 1896 und reicht 1km in den Meeresarm hinaus und kann gegen eine kleine Spende zur Erhaltung des Piers einfach betreten werden. Ich war morgens da und es war noch ganz ruhig und leer dort. Leider war gerade Ebbe und das Wasser nicht da, trotzdem war es wirklich richtig schön dort und den Besuch wert.

Direkt danach habe ich den Anruf von Zuhause bekommen, dass ich aufgrund der Corona-Entwicklungen in Europa und den deutschen Grenzen nach hause kommen soll. Das war also mein vorerst letzter Ausflug dort in Wales und mein Herz hängt irgendwie immer noch ein kleines bisschen dort.

<< I’ll be back. >>

5 Gedanken zu “Der Norden von Wales

  1. So ein toller Post und so schöne Bilder! Einfach traumhaft. Ich hab mir auf jeden Fall ein paar deiner Ziele abgespeichert, falls es mich nach der ganzen Corona-Zeit auch mal nach Wales verschlagen sollte. ❤

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.